Niederwild

Die Hauptwildart im Landkreis Kulmbach ist nach wie vor das Rehwild.

Zum Niederwild zählen wir aber u. a. auch Hase, Fasan, Rebhuhn und die diversen Entenarten. Jede einzelne Spezies bedarf in einer Kulturlandschaft, die auch immer mehr einem Freizeitdrang der Bevölkerung unterliegt, einer gezielten Pflege und eines artgerechten Biotops.

Für diesen Zweck gibt es auch verschiedene finanzielle Fördermöglichkeiten. Sprechen Sie hierzu mit Ihren Jagdgenossen vor Ort, wie verschiedene Maßnahmen in die Praxis umgesetzt werden könnten. Der gemeinsame Dialog in solchen Dingen ist immer zielführend und viele Maßnahmen lassen sich bei rechtzeitiger Absprache auch mit den landwirtschaftlichen Zielen in Einklang bringen.

Herr Köhl und seine Kollegen vom AELF in Kulmbach stehen Ihnen hier gerne mit Rat und den Hinweisen auf entsprechende Förderrichtlinien zur Verfügung. Kontaktdaten: www.aelf-ku.bayern.de, Telefon 09221/5007-0, Durchwahl -100).

Seit dem letzten Jahr gibt es für unsere Region auch einen Wild-Lebensraumberater. Herr Matej Mezowski hat seinen Dienstsitz in Bad Staffelstein, besucht Sie aber für eine individuelle Beratung gerne vor Ort. Vereinbaren Sie mit ihm einfach telefonisch einen Termin (Tel. 09573/332-0, Durchwahl -32)